DIY Idee: Eine mobile Bilderwand zum Selberbauen

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht

 

Letzte Woche habe ich in einer Spontanaktion entschieden eine kleine Wand im Wohnzimmer umzustreichen. Dafür fahre ich immer in unseren Baumarkt und lasse mir im Farbmischcenter meinen Wunschton anmischen. Üblicherweise hole ich mir aber vorab verschiedene Farbkarten um die Wirkung in den eigenen vier Wänden zu testen. Denn aus Erfahrung weiß ich, der Farbton im Baumarkt ist Zuhause dank Lichteinfall, Einrichtung etc. wieder ein ganz anderer. Trotzdem habe ich dieses Mal nach Bauchgefühl entschieden, mir einen frühlingshaften Rosa-Ton anmischen lassen und anschließend – obwohl es schon Abend war – noch die Wand damit gestrichen.

Die Wand sah zunächst auch gar nicht so schlecht aus, doch am nächsten Morgen kam mit dem Tageslicht dann auch die Ernüchterung: Die Farbe war eine Fehlentscheidung. Zumindest für diese Wand und so habe ich sie umgehend wieder weiß gestrichen.

Dennoch wollte ich der Farbe eine zweite Chance geben. So ganz losgelassen hat sie mich ja dann doch nicht und da seit Ewigkeiten diese tolle Bilderwand auf meiner TO DO – Liste steht, habe ich mich entschieden, sie für dieses Projekt zu verwenden. Meine etwas abgeänderte mobile Bilderwand ist nicht nur sehr praktisch weil so flexibel, sondern auch immer wieder schnell neu dekoriert. Und im Zweifel auch schnell umgestrichen, aber ich muss gestehen: So gefällt mir die Farbe richtig gut!

Bauanleitung für eine mobile Bilderwand


Du brauchst:

  • MDF Platte 150 x 120cm, 16mm dick
  • 2 x Bilderleisten von IKEA, 115cm lang
  • 1 x Bilderleiste von IKEA, 55cm lang
  • 1 x Lochplatte von IKEA, 36 x 56cm
  • 1 x Sammlerrahmen aus Arcyl, zB von IKEA
  • Acryllack, meine Farbe habe ich bei Hornbach anmischen lassen (Farbnummer: 60.065.02)
  • Farbwanne, Lackrolle aus Schaumstoff und Pinsel
  • feines Schleifpapier
  • Schrauben
  • Akkubohrer

So wird`s gemacht:

Den Arbeitsbereich mit Folie oder Zeitungspapier abdecken un die MDF Platte nun in deiner Wunschfarbe 2-3 x deckend lackieren. Die Seiten dabei nicht vergessen.

Damit die Farbe später besser haften bleibt, die Bilderleisten, sowie die Lochplatte sorgfältig mit feinem Schleifpapier kurz anschmirgeln. Den Schleifstaub mit sauberem Wasser entfernen, trocknen lassen und ebenfalls mit dem Acryllack in mehreren Schichten lackieren.

Die getrockneten Bilderleisten in gleißchmäßigen Abständen mit Hilfe des Akkubohrers auf die Holzplatte schrauben. Den Sammlerrahmen auf der Lochplatte montieren und diese ebenfalls nach Herstellerangaben auf der Platte anbringen.

Die Platte nun an die Wand lehnen, sodass sie einen stabilen und sicheren Stand hat und mit den Lieblingsbildern, Büchern oder anderen Gegenständen dekorieren.

Zusätzlich zu den Leisten und zur Lochplatte habe ich unterhalb der Leisten eine Art Lade aus Holz zum Auf- und Zuschieben montiert. Sie ist ein Fundstück vom Flohmarkt – HIER kann man ein Stück davon erkennen – und nach dem Lackieren habe ich sie noch mit Klebebuchstaben beschriftet.


Die tolle Holzleuchte ist ebenfalls ein Flohmarktfund vom letzten Wochenende. Sie wurde vom Verkäufer selbstgebaut und erinnert mich ein bisschen an die wunderschöne Tischleuchte von Muuto. Vermutlich ist sie auch Modell dafür gestanden.

Das natur belassene Holz sorgt, vor allem am Abend, für ein warmes und gemütliches Licht, während die Schrauben und das sichtbare Kabel ein bisschen an den Industrial Look erinnern. Ich mag die Leuchte sehr gerne und bin mir noch nicht ganz sicher, wo der beste Standplatz für sie ist. Und so wandert sie noch ein bisschen von Raum zu Raum und von Tisch zu Tisch.

Nun bin ich aber gespannt, wie dir meine Bilderwand und vor allem wie dir die Farbe gefällt. 🙂

Herzlichst,
Rebecca

 

Der Beitrag DIY Idee: Eine mobile Bilderwand zum Selberbauen erschien zuerst auf Sinnenrausch – Der kreative DIY Blog für Wohnsinnige und Selbermacher.



Dein Blog fehlt noch?

Jetzt Blog Anmelden